Statuten

§ 01) Name und Sitz
§ 02) Zweck
§ 03) Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes
§ 04) Beiträge
§ 05) Aufnahme von Mitgliedern
§ 06) Erlöschen der Mitgliedschaft
§ 07) Satzungsänderungen
§ 08) Rechte der Mitglieder
§ 09) Pflichten der Mitglieder
§ 10) Verwaltung des Vereins
§ 11) Generalversammlung
§ 12) Vorstand
§ 13) Rechnungsprüfer
§ 14) Aufgabenbereich der Vereinsorgane
§ 15) Schiedsgericht
§ 16) Bekanntmachungen
§ 17) Auflösung des Vereins
§ 18) Zusätzliche Bestimmungen
§ 19) Haftungsausschluss

§ 1) Name und Sitz des Vereins top

Der Verein führt den Namen „ Union – Tauchclub – Linz“ und hat den Sitz in 4020 Linz.

§ 2) Zweck des Vereins top

Gemeinschaft zur Verbesserung der körperlichen und geistigen Fähigkeiten, unter Ausübung des Tauchsports.
Förderung des Tauchsports um seinen Mitgliedern die Möglichkeit eines regelmäßigen Trainings zu geben.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung.
Seine Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich.

§ 3) Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes top

Interne Vereinsmeisterschaften
Ständiges Training (Einhaltung der Pflichttauchgänge laut § 18)
Schnorchelkurse für Kinder und Erwachsene
Tauchkurse für Kinder und Erwachsene
Mitgliederwerbung
Herausgabe von Mitteilungsblättern und Rundschreiben
Abhaltung von Vorträgen

Sonstige Mittel:

Beitrittsgebühren (Einschreibegebühren)
Mitgliedsbeiträge
Spenden
Sponsorengelder
Subventionen

§ 4) Beiträge top

Beiträge sind
die Einschreibegebühr
der Mitgliedsbeitrag

Die Beiträge werden durch die Generalversammlung festgesetzt und in der darauffolgenden Ausschreibung verlautbart.

Die für das Kalenderjahr zu zahlenden Beiträge sind bis spätestens 1. März des laufenden Jahres im Voraus fällig. Bei neu eingetretenen Mitgliedern sind die Beiträge sofort fällig.

Die Höhe wird aliquot für den Rest des laufenden Jahres berechnet. Die Einschreibegebühr ist in voller Höhe fällig.

Wenn bis zum 1. März eines Jahres durch die Generalversammlung die Gebührenordnung nicht neu festgesetzt sein sollte, so gilt bis zur Neuregelung die bestehende Gebührenordnung. Allfällige Nachzahlungen oder Vergütungen sind innerhalb von vier Wochen nach Inkrafttreten einer neuen Gebührenordnung fällig.

Mitglieder, die am 1. März eines Jahres die vorgeschriebenen Jahresbeiträge nicht bezahlt haben, werden schriftlich unter Bekanntgabe der Säumnisfolgen gemahnt. Wenn 14 Tage (Kalendertage) nach erfolgter Mahnung die Beiträge noch nicht bezahlt sind, so scheidet das Mitglied automatisch aus dem Verein aus, es sei denn, die Zahlungsverzögerung wird vom Vorstand entschuldigt.

§ 5) Erwerb der Mitgliedschaft und Austritt bzw. Ausschluss aus dem Verein top

Mitglieder:

Mitglieder des Vereins können nur physische Personen werden. Juristische Personen Personengruppen, Interessensgemeinschaften, Firmen und ähnliche Personenverbindungen können nicht Mitglied des Vereins werden.

Ehrenmitglieder:

Personen, die sich durch besondere Verdienste um den Verein ausgezeichnet haben.
Sie können die Vereinsanlagen als Gäste nutzen, haben jedoch keine Rechte gemäß § 8 der Vereinssatzungen.

Unterstützende Mitglieder:

Personen, die den Verein finanziell unterstützen und alle organisatorischen Vorteile erhalten. Finanzielle Vorteile erwachsen dem unterstützenden Mitglied daraus grundsätzlich nicht. Jedoch kann ein finanzieller Vorteil wie bei einer Vollmitgliedschaft im Einzelfall durch Beschluss des Vorstandes gewährt werden.

Erwerb der Mitgliedschaft:

Zum Erwerb der Mitgliedschaft ist kein Mindestalter Voraussetzung, jedoch sollte die betreffende Person im Besitz seiner vollen geistigen und körperlichen Kräfte sein, das Schwimmen beherrschen und einen Schnorchelkurs bzw. Tauchkurs absolviert haben.

Jugendliche bis zum vollendeten 19. Lebensjahr brauchen weiters zur Erlangung der Mitgliedschaft das schriftliche Einverständnis des gesetzlichen Erziehungsberechtigten.

Aufnahme von Mitgliedern:

Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand endgültig. Die Aufnahme kann ohne Angaben von Gründen verweigert werden. Zur Aufnahme von Ehrenmitgliedern ist die Genehmigung durch die Generalversammlung notwendig.

Austritt bzw. Ausschluss aus dem Verein:

Der Austritt aus dem Verein steht jedem Mitglied unter Einhaltung einer einmonatigen Kündigungsfrist zum Monatsletzten zu.

Offene Mitgliedsbeiträge werden nicht rückerstattet.

Weiters wird auf den § 4) der Vereinssatzungen verwiesen, wonach sich ein Mitglied bei nicht termingerechter Bezahlung der Mitgliedsbeiträge selbst ausschließt.

Bezüglich Ausschluss aus dem Verein und Erlöschen der Mitgliedschaft wird auf den § 6) der Vereinssatzungen verwiesen.

§ 6) Erlöschen der Mitgliedschaft top

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Der Ausschluss erfolgt über Beschluss des Vorstandes mit einfacher Stimmenmehrheit.

Der Ausschluss kann erfolgen:

Wegen unsportlichem und/oder disziplinlosem Verhalten, wegen grober Fahrlässigkeit bei der Ausübung des Tauchsportes,
wegen Verletzung der Vereinssatzungen und/ oder der sonstigen vom Vorstand erlassenen Verordnungen und Vorschriften,
wegen Handlungen die dem Ansehen des Vereines und seiner Mitglieder schaden,
wegen nicht termingerechter Bezahlung der Beiträge trotz Mahnung und setzen einer 14-tägigen Nachfrist oder
bei grober Verletzung der allgemein gültigen Gesetze laut Allgemeinem bürgerlichen Gesetzbuch.

§ 7) Formelle Bestimmung für Satzungsänderungen top

Satzungsänderungen können auf Vorstandsbeschluss mit 2/3 Mehrheit beschlossen werden.

Hiefür ist die Anwesenheitszahl und eine zur Beschlussfassung erforderlichen Stimmenmehrheit laut § 12) der Vereinssatzungen notwendig.

§ 8) Rechte der Mitglieder top

Alle Vereinsmitglieder haben Sitz und Stimme in der Generalversammlung und das aktive und passive Wahlrecht in den Vorstand, solange sie ihren finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein innerhalb der festgesetzten Termine nachkommen. Alle Mitglieder sind zur Teilnahme an den Vereinsveranstaltungen berechtigt. Sie können nach Rücksprache mit dem Vorstand Gäste in den Verein einführen und die Vereinsanlagen benützen.

Mindestens ein Zehntel der Mitglieder kann vom Vorstand die Einberufung einer Generalversammlung verlangen.

 

§ 9) Pflichten der Mitglieder top

Die Mitglieder sind verpflichtet die Vereinssatzungen, die Beitragsordnung sowie die Schwimmbadordnung und alle anderen, vom Vorstand erlassenen Verordnungen und Vorschriften zu befolgen.

Die Mitgliedsbeiträge laut Vorschreibung termingerecht zu bezahlen.

Die Vereinszwecke durch persönliche Mitwirkung an den Veranstaltungen und Vorträgen zu fördern und an den Vereinsversammlungen teilzunehmen.

Jedes einzelne Mitglied haftet für den durch sein Verschulden oder Mitverschulden entstandenen Schaden zu gleichen Teilen am Eigentum.

§ 10) Verwaltung des Vereines top

Die Verwaltung wird besorgt durch:

die Generalversammlung den Vorstand
den oder die Rechnungsprüfer(in)
das Schiedsgericht

§ 11) Generalversammlung top

Die Generalversammlung findet alle drei Jahre statt und muß mindestens ein Monat vorher vom Vorstand einberufen werden. Der Vorsitz wird vom Vereinsobmann geführt.

Der Generalversammlung sind folgende Aufgaben vorbehalten:

die Wahl des Vorstandes und den oder der Rechnungsprüfer(in), falls eine Mandatarnennung vorliegt,
Bestimmung der Beiträge der Mitglieder,
Auflösung des Vereins,
Entgegennahme und Genehmigung der Rechenschaftsberichte,
Entlastung des Vorstandes,
Beschlussfassung über eingebrachte Anträge.

Mandatarnennungen und Anträge der einzelnen Mitglieder sind 14 Tage vorher, schriftlich beim Vorstand einzubringen.

Jede Generalversammlung ist beschlussfähig, wenn ein Drittel der Vereinsmitglieder anwesend ist. Ist diese Anzahl nicht erschienen, so findet eine halbe Stunde später eine Generalversammlung mit derselben Tagesordnung statt, welche ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig ist. Alle Wahlen und Beschlüße erfolgen, soweit in den Statuten nichts anderes vorgesehen, mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag. Die gefaßten Beschlüsse sind protokollarisch vom Schriftführer festzuhalten und anschließend den Mitgliedern zugänglich zu machen.

Die Einberufung einer außerordentlichen Generalversammlung muss erfolgen, wenn wenigstens ein Fünftel aller Mitglieder beim Vorstand schriftlich unter Bekanntgabe Tagesordnung ansucht. Der Vorstand ist in diesem Fall verpflichtet, die Versammlung innerhalb eines Monats einzuberufen.

Sämtliche Mitglieder sind verpflichtet Ihre Anträge schriftlich 14 Tage vor dem Termin der Generalversammlung beim Vorstand einzubringen.

§ 12) Vorstand top

Der Vorstand besteht aus:

dem Obmann und seinem Stellvertreter
dem Schriftführer und seinem Stellvertreter
dem Kassier und seinem Stellvertreter
dem Ausbildungsleiter
dem Zeugwart

Der Vorstand der von der Generalversammlung gewählt wird, hat bei Ausscheiden eines gewählten Mitgliedes das Recht, an seiner Stelle ein anderes wählbares Mitglied zu kooptieren.
Die Funktionsdauer des Vorstandes beträgt drei Jahre. Auf jeden Fall währt sie bis zur Wahl eines neuen Vorstandes. Vorstandsmitglieder sind wiederwählbar.
Der Vorstand ist beschlussfähig wenn alle seine Mitglieder eingeladen wurden und mindestens die Hälfte anwesend ist.
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit, bei Satzungsänderungen mit 2/3 Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

Dem Vorstand obliegt:

die Erledigung aller Vereinsangelegenheiten
Einberufung der ordentlichen und außerordentlichen Generalversammlung
Entscheidung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern
die Verwaltung des Vereinsvermögens

§ 13) Rechnungsprüfer top

Es sind mindestens 2 Rechnungsprüfer erforderlich!

Die Rechnungsprüfer haben das Recht und die Pflicht die Kassengeschäfte des Vereins zu überwachen und der Generalversammlung Bericht zu erstatten. Im Besonderen obliegt Ihnen die laufende Geschäftskontrolle sowie die Prüfung der Finanzgebahrung des Vereines in Hinblick auf die Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung und die statutengemäße Verwendung der Mittel. Die Rechnungsprüfer dürfen keine Mitglieder des Vorstandes sein, haben aber Recht, an den Vorstandssitzungen mit beratender Funktion teilzunehmen.

§ 14) Aufgabenbereich der Vereinsorgane top

Der Obmann:

Er ist der höchste Vereinsfunktionär. Ihm obliegt die Vertretung des Vereines, nach außen, gegenüber Behörden und dritten Personen.
Er führt den Vorsitz bei Versammlungen und im Vorstand.
Bei Gefahr im Verzug ist er berechtigt, auch in Angelegenheiten die in den Wirkungsbereich der Generalversammlung oder des Vorstandes fallen, unter eigener Verantwortung Anordnungen zu treffen. Diese bedürfen jedoch das nachträgliche Einverständnis des gesamten Vorstandes.

Der Schriftführer:

Er hat den Obmann bei der Führung der Vereinsgeschäfte zu unterstützen. Ihm obliegt die Führung der Protokolle der Generalversammlung und des Vorstandes sowie der gesamte Schriftverkehr und die Führung der Mitgliederkartei.

Der Kassier:

Er ist für die ordnungsgemäße Geldgebahrung des Vereines verantwortlich.

Der Ausbildungsleiter:

Ist für die ordnungsgemäße Ausbildung der Mitglieder verantwortlich und berät diese bei weiterführenden Kursen, Spezialkursen sowie eventuell beim Einkauf von Ausrüstungsteilen für den Eigenbedarf.

Der Zeugwart:

Verwaltet die clubeigene Gerätschaft und achtet auf deren einwandfreien Zustand. Er beantragt eventuelle Reparaturen.

§ 15) Das Schiedsgericht top

In allen aus dem Vereinsverhältnis entstehenden Streitigkeiten entscheidet das Schiedsgericht. Das Schiedsgericht setzt sich aus fünf ordentlichen Mitgliedern zusammen. Es wird derart gebildet, dass jeder Streitteil innerhalb von sieben Tagen dem Vorstand zwei Mitglieder als Schiedsrichter namhaft macht. Diese wählen mit Stimmenmehrheit einen Vorsitzenden des Schiedsgerichtes.

Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los unter den Vorgeschlagenen. Das Schiedsgericht fällt seine Entscheidung bei Anwesenheit aller Mitglieder mit einfacher Stimmenmehrheit. Es entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen. Seine Entscheidungen sind vereinsintern endgültig.

§ 16) Bekanntmachungen top

Schriftliche Bekanntmachungen des Vereines sind vom Obmann und vom Schriftführer zu unterzeichnen.

§ 17) Auflösung des Vereines top

Die freiwillige Auflösung kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Generalversammlung mit 2/3- Mehrheit beschlossen werden. Das verbleibende Vereinsvermögen wird einem humanitären Zweck zugeführt.

§ 18) Zusätzliche Bestimmungen top

Jedes Mitglied ist verpflichtet mindestens 12 Tauchgänge pro Jahr zu machen.

Sollten diese nicht erreicht werden, so sind mindestens 6 Tauchgänge mit einem * * * – Taucher lt. ÖBV oder einem Master-Diver lt. SSI zu absolvieren. Andernfalls droht der sofortige Ausschluss aus dem Verein. Ausnahmen von dieser Regelung kann der Vorstand in einer außerordentlichen Vorstandssitzung festlegen.

Alle Mitglieder müssen nach den Richtlinien des ÖBV und/oder nach SSI ausgebildet sein.

Pflicht zum Cross-Over von einem zum anderen der vorher genannten Dachverbände besteht nicht.

Weiters wird für alle Mitglieder die Empfehlung ausgesprochen innerhalb von 18 Monaten nach dem * -Kurs einen * * – Kurs oder anderen weiterführenden Kurs zu machen.

Sicherheit gilt als oberstes Gebot bei der Ausübung des Tauchsportes und ist wesentlicher Grundsatz unseres Vereines.

§ 19) Haftungsausschluss top

Der Verein haftet weder für Personenschäden an Mitgliedern, noch an Schäden die durch Mitglieder an dritten Personen oder Gegenständen infolge der Ausübung des Tauchsportes verursacht werden.

Im Falle einer Schädigung Dritter durch Mitglieder des Vereines, werden die Verursacher den Verein völlig schad- und klaglos halten, und betroffene Mitglieder verpflichten sich sämtliche diesbezüglichen Erklärungen in diesem Falle für eine Schad- und Klagloshaltung des Vereines abzugeben.

Als Gerichtsstand wird Linz vereinbart.